Donnerstag, 13. Juni 2019

Die Geisterakten ... nur noch auf Amazon Prime? #geisterakten #diegeisterakten

Ich erfahre heute durch Zufall, dass das Format am 11.06.2019 via Facebook mitteilte, dass deren YouTube-Channel offline geschaltet wurde und vorerst nur Episoden über den Amazon-Prime Kanal geschaut werden können.

Hintergrund für die "Auszeit" soll der Umstand sein, dass in den letzten Tagen -lt. deren eigenen Aussagen auf Facebook- Fans versuchten, den ein oder anderen Protagonisten privat zu besuchen. Dabei wurde auch nicht davor zurückgeschreckt, sich in der Ortschaft und Nachbarn durchzufragen.
Also, sollte sich dies wirklich so zugetragen haben, dann ist so ein Verhalten doch entschieden zu verurteilen, aber Fan-Fanatissmus kennt bekanntlich keine Grenzen und Menschen, die man nur von der Mattscheibe her kennt einfach aufzusuchen, finde ich nicht sehr respektvoll der Privatsphäre gegenüber.

Und es ist doch auch so, dass je bekannter ein Format ist, man schon damit rechnen muss, dass man mal angesprochen wird oder sogar man persönlich aufgesucht wird. Dieses nicht zu bedenken, ist sehr leichtfertig und ein wenig naiv.... mmmhhh.... 

Allerdings muss ich sagen, verwundert es dann schon, dass dann aufgrund dieses Vorfalles der YouTube-Channel offline gestellt wird, da somit den Fans und Interessierten die Möglichkeit genommen wird, die Episoden weiterhin kostenlos zu sehen (solche Offline-Aktionen gab es zB bei Para Ink auch schon). Die Fans der Geisterakten sind nun gezwungen ein kostenpflichtiges Prime-Abo bei Amazon abzuschließen ... so nach dem Motto "Friss oder stirb"...

Was ich aber sehr befremdlich finde ist das Verhalten der Fans nun, teils das für manche der Lebensinhalt genommen wurde (sinngegmäß) usw. - da frage ich mich wirklich, gehts noch?

Paar kurze Gedanken dazu...

... und eine wesentliche Frage, die sofort bei anderen Formaten / Teams in den Raum gestellt werden würde, wird nirgends angesprochen ...

Euer Tom




Samstag, 1. Juni 2019

Waverly Hills Sanatorium - Hotspot in den U.S.A. #spukort #ghosthunter

Es gibt so manche Locations, die man auch als Ghosthunter unbedingt mal besucht haben sollte, um dort eine paranormale Ermittlung durchzuführen. Für mich persönlich würde diese Location, das Waverly Hills Sanatorium, auch auf meiner To-Do-Liste stehen, sollte ich es mal mit Mitgliedern unseres Ghosthunter-Teams ("Ghosthunter NRWUP & RLP - Die Geisterjäger") in die USA schaffen.

https://taholtorf.files.wordpress.com/2009/10/aerial1.jpg

Bildquelle: https://taholtorf.files.wordpress.com/2009/10/aerial1.jpg

Meiner Kenntnis nach, kann man die Location gegen eine Obulus von X $ besuchen und dort paranormale Ermittlungen vornehmen.

Für die, die mit dem Namen der Location, die im Grunde sogar ein regelrechtes Mekka für Ghosthunter ist, nichts anfangen können, kommen hier zunächst mal ein paar Hintergrundinfos zur Location:

1910/12 wurde das ursprüngliche Krankenhaus für örtliche Tuberkulose-Erkrankte errichtet. Da die Kapazitäten mit zunehmender Zeit bei weiter umgreifender Infizierungen nicht mehr ausreichte, wurde es nach und nach erweitert, u.a. auch um Lebensbereiche für Kinder von Erkrankten einzurichten. Aufgrund der immensen Anzahl von Krankheitsfällen und weil das bisherige Gebäude auch mittlerweile sanierungsbedüftig wurde, kam es zu einem erheblichen Ausbau des Gebäudekomplexes, welches sich heute nun so präsentiert. Das neue Gebäude eröffnete 1926 und es war in erster Linie ein Sanatorium für Tuberkulose-Erkrankte. Aufgrund der Fortschritte in der Medizin nahmen mit den Jahrezehnten die Anzahl der Neuerkrankungen ab und die Zahl der Genesungen stieg, so dass das Sanatorium 1961 schloss. In der ganzen Zeit verstarben über 5000 Patienten vor Ort.

1962 wurde das Sanatorium wieder eröffnet und zwar als Geriatische Klink, wo u.a. ältere und gehandicapte Menschen aufgenommen wurden. Infolge von Missmanagement, Personalmangels, Überfüllung sowie dramatischer Berichte von vernachlässigten Patienten wurde das Sanatorium auf Betreiben des Staates Kentucky Anfang der 80er Jahre geschlossen. Es gab dann 1983 einen Versuch es als Gefängnis für Straffällige mit geringer Sicherheitsstufe zu installieren, aber auch dies schug fehl. Danach kamen Pläne auf den Tisch, dass die Location zu einem Hotel umgebaut werden sollte ... was bis heute nicht realisiert wurde.

Wenn man mich als Ghosthunter fragen würde, ob hier noch Geister ehemaliger Patienten oder Mitarbeiter anwesend sein könnten, so würde ich sagen, dass die Möglichkeit schon besteht, entweder aus dem 1. (ab 1910/12), 2. (ab 1926) oder 3. Funktion (ab 1982) der Location. Und es würde mich immens reizen, diese Location gemeinsam mit unserem Team zu untersuchen.

Besucher und Ghosthunter / Ermittler, die diese Location besucht haben, berichten von unterschiedlichen Vorkommnissen:

Zitat von der Website: Geister und Gespenster (im Übrigen eine sehr gute Seite nebst Forum)

"Neben den Geschichten die erzählt wurden, bei denen es um satanische Rituale in dem Gebäude oder um Drogenhandel ging, gab es jedoch auch einige Anhaltspunkte das Waverly Hills ein frequentierter Ort ist auf dem Geister umher irren. Viele Augenzeugen, die ihn das Gebäude eingedrungen waren, berichteten so zum Beispiel immer ähnliche abläufe von Phantomkindern die im Gebäude Verstecken spielten. Es waren Stimmen zu vernehmen, Türen knallen oder gingen auf und zu. Lichter gingen plötzlich an und aus, obwohl es keinerlei Elektrische Zufuhr mehr zu dem Gebäude gab. Auch gibt es viele bestätigte Berichte darüber das man einen Leichenwagen hören konnte der herangefahren kam und die Särge verlud.

Am Halloween Wochenende 1999 hielt der Inhaber eine Party unter den Namen: “The Awakening of Waverly Manor” ab. Es wurden die Vorhalle sowie der Ostflügel des ersten Stockes für Besichtigungstouren geöffnet. Lokale Bands kamen um auf der Party zu spielen. Auch hier kam zu einigen Sichtungen.

Das erstaunliche bei den Beschreibungen der Augenzeugen war, daß sich viele Berichte sehr ähnelten. So berichteten sie zum Beispiel von einem kleinen Jungen der im dritten Stock mit seinem Ball spielte. Menschlich Schatten sollen gesehen worden sein und die Gestalt einer Frau die mit Blutenden Handgelenken und Ketten durch das Gebäude wandelte und dabei rief: Helft mir, Jemand muss mich beschützen.

Es gab auf Waverly Hills einige private Untersuchungen bezüglich dieser Phänomene. Die Entdeckungen waren die selben wie die Augenzeugen berichtetet hatten. Lichter, menschliche Schatten, kalte Stellen in den Räumen, Schritte waren zu hören und Türen wurden zugeschlagen oder man vernahm das Geräusch von sich schließenden Türen. Gerüche von Speisen und Lebensmittel zogen durch die Gänge. Auch gab es einige Aufzeichnungen über das Verfahren des EVP die besagten: Get out - Geht raus. Andere berichteten von Gegenständen die auf sie fielen oder daß sie durch eine Anwesenheit berührt wurden.

Raum 502 scheint seine ganze eigene Geschichte entwickelt zu haben. Es ist bekannt daß dieser Raum eine Schwesternstation gewesen war. Die Legende besagt daß sich in diesem Raum 2 Krankenschwestern das Leben genommen haben. Eine von ihnen erhang sich, während die andere aus dem Fenster sprang. Zu der Zeit als sich die eine erhing sollen sich die geistig Kranke Patienten in den Räumen unter dem Dach befunden haben. Der Schichtwechsel war noch lange hin. Um ihre Medikamten oder Mahlzeiten zu erhalten mussten die Patienten, ebenso wenn sie zur Toiliette gingen, am Schwesternzimmer vorbei. Sie mussten also ansehen wie die Krankenschwester dort über längeren Zeitrum gehangen haben musste. Erst als der Schichtwechsel antrat wurde ihre Leiche entdeckt und von der Decke geholt. Angeblich war die Krankenschwester, die sich erhängte, eine 20 jährige ledige Frau die schwanger war. Von der zweiten Frau die sich das Leben genomemn haben soll, konnte nichts weiter berichtet werden, noch fanden sich irgendwelche Aufzeichnungen über sie. Es konnte jedoch im laufe der Unterschungen auch herausgefunden werden daß sich wohl tatsächlich eine Schwester erhängt haben soll. Jedoch nicht in Zimmer 502 sondern im Foyerbereich außerhalb des Raumes."

Wie weiter oben geschrieben, ist die Location mit ihren Spukgeschichten ein ziemlicher Anziehungspunkt für Ghosthunter und Ghosthunter-Serien. Hier mal ein paar Links zu Episoden der bekanntesten Geisterjäger-Unterhaltungsserien
TAPS/Ghost Hunters
Ghost Adventures
Most Haunted
Paranormal Lockdown  (72 Stunden im Geisterhaus)
u.v.m.

Wenn man über die Suchfunktion bei Youtube "waverly hills sanatorium" eingibt, werden zig Videos ausgeworfen, die sich nur mit der paranormalen Seite der Location beschäftigen. Viele darunter sind mehr auf Klicks aus, als dass es da wirklich um fundierte paranormale Ermittlungen geht.

Wie ich ja weiter oben schon schrieb, würde ich da gern mal aktiv mit unserem Team tätig sein, aber paranormale Ermittlungen von so großen Locations birgen auch Probleme, gerade was die Ergebnisfindung angeht. Denn es ist dabei nicht immer sichergestellt, dass die Geräusche, Stimmen, Schritte, die man zB aus einem oberen Stockwerk oder weiter hinten wahrnimmt dann zwangsläufig von Geistern stammen, da man eben nicht weiss, ob nicht unautorisierte weitere Personen sich dort aufhalten. Dies muss man dabei einfach bedenken.


Auf der Seite von Tripadvisor kann man sehr viele Fotos der Location sehen. 

Euer Tom

Mittwoch, 29. Mai 2019

Der Kehrseite der Community... #geisterjagd #paranormales

Einschüchterungen scheinen in der Community wohl ein gern gesehenes Mittel zu ein, um andersdenkende Menschen mundtot zu machen oder zumindest den Versuch zu unternehmen. Vor einigen Jahren erlebte ich ein ziemliches Cybermobbing und Shitstorm nebst Verbreitung von Lügen u.a. über meine Person (wo ich selber sogar mittels Anwalt und Schiedsmann gegen vorgehen musste), letztes Jahr der (gescheiterte) Versuch des Initiators eines Geisterjäger-Formats mich mittels Anwalt mundtot zu machen, damit ein Hoax nicht auffliegt, vor wenigen Tagen wurde mir von einem anderen „Ermittler“ untersagt, mich und meinen Blog in unterschiedlichen Facebook-Gruppen vorzustellen . Man hat zwar als Admin einer Facebook-Gruppe oder Forum und ähnlichem zwar ein Hausrecht, aber wenn dann nur da und nicht anderorts. Mir wurden sogar Folgen bei Zuwiderhandlungen angedroht nebst dem Hinweis, dass ich wohl nicht wüsste, welchen wichtigen Stand die Person in der „Welt“ hätte. Da könnte man süffisant doch zurückfragen. „In der realen Welt oder in Deiner eigenen Blase?“

Wie weit sind wir mittlerweile gekommen, dass man anderen die Meinung oder ihr Handeln, soweit dieses nicht gegen Recht und Gesetz verstößt, untersagen will?

Da fragt man sich wirklich, mit was für aufgeblasenen zweifelhaften Gestalten man es in der Community immer wieder zu tun hat – leider ist es auch so, dass so manche ihre „Bekanntheit“ dazu missbrauchen, um Stimmung zu machen bzw. die Meinungsfindung zu lenken und selten wird hinterfragt, ob dortigen Aussagen auf wahrheitsgemäßen Fakten beruhen.

Mir persönlich ist es in der Tat vollkommen egal, welchen „Wert“ oder „Stand“ eine Person in der Community oder sonst wo hat, ich lass mir da meine Meinung nicht verbieten oder mich beeinflussen. Wenn jemandem meine Meinung nicht passt, dann bekomme ich dadurch keine schlaflosen Nächte.

Ich gehöre auch nicht zu der Gattung Mensch, die unauffällig mit dem Mainstream mitschwimmt, nur um nicht anzuecken und bin auch heuchelnder Trittbrettfahrer. Da habe ich lieber eine eigene Meinung und Standpunkt, auch wenn es gefundenes Fressen für Hater ist. Es ist auch erstaunlich auf welche und wie viel Heuchelei man mitunter stößt…

Auch habe ich kein Problem damit, wenn ich mit meinen Artikeln und Aussagen in Wespennester steche, dadurch zwar zum Nachdenken anrege bzw. damit manchmal auch auf Missstände und Fehlverhalten hinweise, auch wenn bekanntlich dies nicht immer von manchen gern gesehen wird. Das oben angesprochen Cybermobbing vor einigen Jahren war das Resultat eines solchen „Aufdeckens“, aber im Laufe der Jahre hat es eher das Gegenteil bewirkt, nämlich nicht den gewünschten Effekt, dass ich mich zurücknehme, sondern im Gegenteil.

Beispielweise lasse ich mir auch meine politische Meinung nicht verbieten oder gar absprechen, auch wenn dies Konfrontationen mit Reichsdeutschen oder welchen mit brauner Gesinnung in der Ghosthunter- oder sonstigen Community bedeutet, wie bereits schon geschehen. Und um es klar auszudrücken: Ich bin gegen Rechte, Nazis, Holocaust-Leugner, AfD, Antisemiten und Rassisten. Und wer damit ein Problem hat, kann sich schleichen…

In diesem Sinne, schönen Abend!

Tom

Montag, 27. Mai 2019

Kurze Zwischeninfo - News #mystery #geisterjagd

Im Laufe dieser Woche erscheinen 3-4 Podcasts und Videos älterer Artikel von diesem Blog in meinem YouTube-Channel. Denn die einen lesen lieber, während die anderen lieber was auf die Ohren und für die Augen bekommen.

Dabei wird es sich um die Mine Waldeck, dem TV-Format Die Geisterakten und zwei Bildanalysen drehen, die auch im Internet mal viral gingen.

Euer Tom

Freitag, 17. Mai 2019

Warum ich über YouTube-/TV-/Streaming-Serien schreibe?

Mich persönlich sprechen nur ganz wenige Geisterjäger-Serien an (u.a. Haunting Australia oder Ghosthunters International), da ich zum einen nicht zur Zielgruppe gehöre und vermutlich doch etwas Ahnung vom Paranormalen und dem Ghosthunting habe, da ich eben erkenne, was vieles einfach überzogen und unrealistisch dargestellt wird.

Dieses Überzogene und Reißerische sowie die Bedienung von Klischees, die in aller Regel auf falschen Darstellungen und Thesen beruhen, ist nun einmal beabsichtigt und man verfehlt das Ziel damit nicht, da sie den Zuschauern das geben, wonach diese suchen und sehen wollen: „Paranormale Realität" auf Basis von teils mittelalterlichem Aber- und Volksglauben und bei Verwendung von manipulativen Gerätschaften und haufenweise Suggestionen und suggestiven Einspielungen, zig  „Geisterstimmen“ und Sichtungen sowie Phänomenen – dies hat aber meiner bescheidenen Meinung nach nichts mit realistischem und authentischen Ghosthunting zu tun, denn wenn man dieses betreiben würde, würden sich etwa 95% aller Vorkommnisse rational erklären lassen. Und spätestens da sollte man merken, dass es eben unterschiedliche „Welten“ und Team-Philosophien gibt und leider ist es so, dass dererlei Unterhaltungsformate als Maßstab für andere genommen werden und sich hierdurch ein nahezu automatisierter Wettbewerb entsteht (wenn man sich darauf einlässt), der dem eigentlichen Thema aber nicht gerecht wird.

Es gibt auch immer wieder Reaktionen und Kommentare von Anhängern und Interessierten, die entweder wortwörtlich oder sinngemäß beinhalten, dass die dort gezeigten Vorgehensweisen und Inhalte auf andere „umgelegt“ werden und diese damit dann „bewerten“, obgleich diese völlig andere Ziele verfolgen und andere Teamphilosophien besitzen.

Auch kursiert offensichtlich die Annahme in der paranormalen Community, dass wer keine Serie hat, keine Ahnung und keine Ergebnisse hat, daher nicht professionell arbeitet und folglich keinen Erfolg hat und sich daher mal ein Beispiel an Serie XYZ nehmen sollte – entsprechende Kommentare sind hier schon eingegangen.

Was ist denn Erfolg? Wer Erfolg an Zahlen von Views, Follower, Klicks u.a. oder haufenweiser fehldeutungsfähiger Tonaufnahmen, Datenbank-Geisterstimmen, pareidolischer Geister in verschwommenen Fotoaufnahmen festmacht und es damit auch für die Anhängerschaft so definiert sollte mal in sich gehen und überlegen, ob man sich nicht irrt und das Ganze nur macht, um Aufsehen zu bekommen. Dies fällt zwar zwangsläufig für Betrachter auch unter „Ghosthunting“, da man vorgibt sich mit Paranormalem zu beschäftigen und Untersuchungen durchführt, aber eben mit einer gänzlich anderen Zielrichtung und folglich einer anderen Philosophie, nämlich zur Unterhaltung und mit der eigentlichen Realität hat es weniger gemein. 

Viele unterschiedliche Philosophien und abweichende oder gänzlich unterschiedliche Vorgehensweisen, aber bei Dritten, vorwiegend den Zuschauern und Interessierten, werden alle in einen Topf geworfen, ohne dass es klare Abgrenzungen zwischen Unterhaltungsserien und Dokumentationen gibt – dies ist das Fatale und u.a. aus diesem Grunde finde ich da eine Aufklärung enorm wichtig, gerade auch um Unterschiede und unterschiedliche Teamphilosophien aufzuzeigen. Ich bin eben kein Freund von Fake-News, davon gibt es schon genug...



Ein Beispiel bzgl. "Erfolg" der an Zahlen festgemacht wird:

Serie X mit 10.000 Follower und 250.000 Views behauptet in zig verschwommenen Bildern Geister zu beweisen und eine Gruppe Y mit 1.000 Follower und 25.000 Views zeigt anhand solcher verschwommenen Bildern, dass diese keine Beweiskraft haben und führen rationale Gründe an.
Hier haben wir zwei unterschiedliche Teamphilosophien, aber beide werden in einen Topf geworfen, obgleich Serie X imgrunde alle prankt (nett ausgedrückt).

Und wenn allein schon im Vorspann die Aussage kommt: "Die folgenden Aufnahmen können verstörend wirken und es ist alles echt und real...." sollte man besonders skeptisch werden, denn diese Aussage kein 100%iger Beweis für Echtheit :-). Damit wird das Bühnenbild für die anschließende Unterhaltung vorbereitet und es suggeriert, dass absolut alles echt ist, also auch die Geisterstimmen aus Apps oder Gerätschaften...

Denkt mal nach...

Euer Tom

Auflistung aller meiner Artikel / Podcast zu Paranormales & Co

Neben dem Blog Mystery / Paranormal World News führe ich auch einen eigenen YouTube-Channel, wo so mancher Artikel aus dem Blog wie auch anderes als Podcast veröffentlicht wird -  sofern Artikel auch als Podcast existieren, so findet ihr neben dem Link zum Artikel auch den Link zum Podcast.


Artikel-Link - Warum ich über YouTube-/TV-/Streaming-Serien (Geisterjäger) schreibe?
Podcast-Link - "Skeptische Geisterjagd" Marc Litz im Talk mit Tom Pedall
Artikel-Link - Fotoaufnahmen und Falschauslegungen
Artikel-Link - Geisterjäger-Serien und Realität...!?
Artikel-Link - Format "Para Ink - Die Geisterjäger", ein Phänomen ... (in Vorbereitung)
Artikel-Link - Urheberrechtsreform - Artikel 13 und was wird aus "TomsTalkMystery bei YouTube?
Artikel-Link - Deutsches YouTube-Format "Horror Lost Places" - Ghosthunter?
Artikel-Link - Mein Rückzug aus einigen Teilen der paranormalen Community bei Facebook
Artikel-Link - Location "Charlottenhohe" und die Geisterjäger ...
Artikel-Link - TV-Format "Ghost Chasers" bei TLC
Artikel-Link - TAPS - Ghost Hunters / Serie - Comeback 2019?
Artikel-Link - Eingestellt: 72 Stunden im Geisterhaus!
Artikel-Link - Kommentare...
Artikel-Link - Tiergeister
Artikel-Link - Organspende und Geister ...
Artikel-Link - Geister / Übernatürliches / Paranormales bei Domian (#Domian #Spuk)
Artikel-Link - Geisterjagd und Auslandstierschutz in Rumänien
Artikel-Link - Para Ink und Haus Fühlingen ...
 Artikel-Link- Echte Geister? Geisterfotos? Oder fotografische Anomalien?
Artikel-Link - Der Wunsch um Aufmerksamkeit ... die Manipulation der Community
Artikel-Link - Wie ein Fake entlarvt werden kann ...
Podcast-Link - "Gefahren des Ghosthuntings" - Talk mit Dr. Sebastian Bartoschek
Artikel-Link - Paranormales festgehalten?
Artikel-Link - Ein Grund warum man Geisterjäger / Paranormale Ermittler für Spinner hält...
Artikel-Link - Die Geisterakten und der Maßstab für alle...
Artikel-Link - Gruselszenario 31.12.2018
Artikel-Link - Paranormale Ermittler finden Knochen...
Artikel-Link - Unsere Hündin Bella, vor knapp einem Jahr Kontakt gehabt?
Podcast-Link- Archäologie und der Tod - Geisterglaube, Dämonen, Vampire usw. - ein Talk
Artikel-Link - Fazit 2018 oder man sagt einfach mal Danke
Artikel-Link - Im Angesicht des Todes ...
Artikel-Link - Unfreundliche Zeitgenossen und warum Kritik nicht gleich Kritik ist
Artikel-Link - Wenn die Fiktion die Wahrheit ersetzt oder anders: Ein Fake wird geboren
Artikel-Link - Rechtliches in der paranormalen Community
Artikel-Link - Wie mich jemand warnen wollte...
Artikel-Link - Podcast-Link - Spukphänomen "Gonger"
Artikel-Link - Podcast-Link - Ghosthunting im Ruhrgebiet, Poltergeist oder Bergbauschäden?
Artikel-Link - Podcast-Link - Geistersichtungen im 1. Weltkrieg
Artikel-Link - Podcast-Link - Mein Blog "Mystery / Paranormal Worldnews" wohl ein Problem für andere (Sperrung)
Artikel-Link  - Spass + Geister = Tabu?
Artikel-Link - Geister und Schamgefühl?
Artikel-Link - Paranormale Ermittlungen auf Friedhöfen?
Artikel-Link - Die weisse Frau und eine Kleidungsfrage?
Artikel-Link - Podcast-Link - Gefahren beim Ghosthunting
Artikel-Link - Geisterjäger oder Paranormaler Ermittler?
Artikel-Link - Haus Fühlingen und die Geisterjäger
Artikel-Link - Podcast-Link - EMF-Meter K2 der Geisterfinder?
Artikel-Link - Fakes in der paranormalen Community ... leider ein leidiges Thema
Artikel-Link - Cyber-Mobbing, Hintergründe, Erklärungen und Hilfe
Artikel-Link - Wenn man alle Ghosthunter in einen Topf wirft und wie man Fake-News entwickelt...
Artikel-Link - "Die Geistersucher" - Meine Meinung ...
Artikel-Link - Podcast-Link - Genehmigungen, schwieriges Thema
Artikel-Link - Hyperästhese, potentielle Wahrnehmungsstörung bei der Geisterjagd
Artikel-Link - Ehrlichkeit vs. Hoax
Artikel-Link - Klärung zu Fakes / Fehlinterpretationen / Täuschungen
Artikel-Link - Haben Seelen eine Endlichkeit? Auch in der Anzahl?
Artikel-Link - Klarstellung zum YouTube-Channel ParaMedial
Artikel-Link - Podcast-Link - Das Fahrstuhlritual und Toms Dimensionsdoppel
Artikel-Link - "The Gosthunter" - Filmhinweis nebst Trailer
Artikel-Link - Geistersichtung am Set von "The Nun"
Artikel-Link - Podcast-Link - Geister in den Bergen ....
Podcast-Link - Rat bei Spuk
Artikel-Link - Youtube-Empfehlung Quipus Paranormal Scanner
Artikel-Link - Podcast-Link - Buchprojekt "Geisterjagd / Ghosthunting"
Artikel-Link - Geisterjäger und Auslandstierschutz (persönliches Anliegen)
Artikel-Link - Podcast-Link - Paranormal Lockdown / 72 Stunden im Geisterhaus
Artikel-Link - Räuchern, Doping für einen Geist?
Artikel-Link -  "Die Geisterakten", Unterhaltungsserie oder mehr?
Artikel-Link - Podcast-Link - Paranormale Ermittlung im Konzentrationslager und der alte Jude im Traum
Artikel-Link - Yanny oder Laurel - 1 Tondatei, 2 Ergebnisse
Artikel-Link - Podcast-Link - Das "Ghosthunting" der Geisterjäger und was ist seriös?
Artikel-Link - Poltergeister - bösartige Absichten oder Missverstandene?
Artikel-Link - Delphine LaLaurie Spukhaus
Artikel-Link - Podcast-Link- Bella, sie ideale Geisterjäger-Hündin, aber warum?
Artikel-Link - Spuk in Afghanistan
Artikel-Link - Podcast-Link - Verwesungsgeruch, ein untrügliches Indiz....
Artikel-Link - Podcast-Link - Flüche, die Heimsuchungen ....
Artikel-Link - Podcast-Link - Adam Ellis "Dear David", das Geisterkind
Podcast-Link - Hunde und Geister
Podcast-Link - Böse Geister und Botschaften in Bildern
Podcast-Link - Ghosthunter / Geisterjäger / Paranormale Ermittler (u.a. Voraussetzungen...)
Podcast-Link - Bösartige Geister?
Artikel-Link - Podcast-Link - Ghost Adventures / Geister-Detektive - Dämon gefilmt?
Artikel-Link - Podcast-Link - Geflügelter Dämon in Arizona
Artikel-Link - Podcast-Link - Geisterbild im Stanley Hotel
Artikel-Link - Video-Analyse / Creepy Sounds aus der Waldeck-Mine
Artikel-Link - Podcast-Link - Video-Analyse / China, eine Seele tritt aus dem Körper
Artikel-Link - Seele eines tödlich verunglückten Motorradfahrers?
Artikel-Link - Geisterhand, grueseliges Details in einer alten Fotoaufnahme
Podcast-Link - Die Geisterjäger und Apps - Botschaften aus der Geisterwelt "The Portal"
Podcast-Link - Geisterjäger-Equipment - Ghostradio / SpiritBox / Portal (Geräte und Apps)
Podcast-Link - Geisterjäger-Equipment - Ovilus
Podcast-Link - Geister bösartig? Schwarze Schatten...
Podcast-Link - Schutz bei paranormalen Untersuchungen und zuhause?
Podcast-Link - Das Spukhotel und seine blutige Geschichte mit dem 6fach Mord
Podcast-Link - Unfäig sich zu bewegen/sprechen - Schlafparalyse oder Dämonenbesuch?

Mittwoch, 15. Mai 2019

Artikel über Medien (Mz. Medium) in Arbeit

Aktuell arbeite ich an einem Grundgerüst (Stichpunkte/Brainstorming) für einen Artikel über Medien (Mz. Medium), er wird auch sich mit den Schattenseiten beschäftigen. Auch werde ich über Tests schreiben, die ich selber durchführte und wie die ausgingen, erfahrt ihr in dem Bericht.

Es geht ferner u.a. auch über die Zusammenarbeit von Medien mit Ermittlergurppen (Ghosthunter / Geisterjäger) sowie was ein Medium ist, worauf man selber auch achten sollte.

Euer
Tom Pedall
 

Dienstag, 14. Mai 2019

Podcast - "Skeptische Geisterjagd" - mit Tom Pedall | MarcLitz.de

Ein ausführlicher Podcast-/Video-Beitrag ist jetzt online, wo über diverse Themenbereiche gesprochen wurde, die das Ghosthunting betreffen. Dauer ist knapp 2 1/2 Stunden - ihr könnt da zusehen oder zuhören.

Zum Podcast bei YouTube gelangt ihr über diesen Link: >>>> Podcast <<<< 

Bildquelle: www.MarcLitz.de
 

Sonntag, 12. Mai 2019

Fotoaufnahmen und Falschauslegungen #geisterfoto #geisterjagd

Ich wurde letztens von einer Facebook-Freundin gebeten, meine Meinung zu völlig verschwommenen unscharfen Fotoaufnahmen zu sagen, die als Beweis für das Vorhandensein von Poltergeistern in einem Privathaushalt von einer Gruppierung präsentiert wurden, die "wissenschaftliche Untersuchungen" durchführen. Die Bilder mit den "verstörenden Aufnahmen" hatten eine ähnliche Qualität wie dieses hier, welches von einer unserer Untersuchungen stammt und eine fehlerhafte Aufnahme ist:



Zwar hätte ich das Recht einen Screenshot dieser Bilder der entsprechenden Gruppierung hier zu zeigen, wenn ich zugleich die Quelle angebe, aber ich würde damit ungewollt Werbung für die machen und für Content sorgen und mein Gewissen sagt mir da: NEIN!

Nachdem ich unter den Bildern meine Meinung schrieb bekam ich sinngemäß als Antwort, dass man u.a. 20 Jahre Erfahrung hat und Aufnahmen mit der Fullspektrum-Kamera eben manchmal so aussehen. Und es zig solcher Aufnahmen auf der Homepage gibt, die man als Ergebnisse von Ermittlungen zeigen kann. Weitaus mehr, als andere es können.

Wenn Aufnahmen wie das obige aussehen, so sollte doch an sich die Logik und Verstand einsetzen der dann sagt: Aufnahme verwackelt und zu lange Verschlusszeit = Mülltonne.

Im Übrigen sollten Fullspektrum-Aufnahmen, wenn sie wirklich qualitätiv gut sind, so aussehen:


Also wenn man die dortige Auffassung und Logik verfolgt ist nicht die Qualität der Fotoaufnahmen entscheidend und ein Indiz für Seriösität und Kenntnissen/Wissen, sondern die Quantität der Aufnahmen, auch wenn diese verschwommen und verwackelt sind und demzufolge ein Hort von Geistern und Dämonen Dank der Pareidolie sind...

Man hat den Eindruck, dass man sich genauso gut mit flathearthenden reptiliodischen Aluhutträgern unterhalten kann, die sich zu oft in Chemtrailbars aufgehalten haben - gibt das gleiche Ergebnis...

Aber mal Ironie beiseite: Wenn man als Ermittler einen Privatfall bearbeitet, hat man eine hohe Verantwortung, da Privatklienten einem vollends vertrauen. Die Präsentation von solchen Bildern um Aussagen zu tätigen, dass dort Poltergeister vorhanden sind oder gar Dämonen grenzt schon an Fahrlässigkeit und mit Verlaub "Verarsche", um es milde auszudrücken ... da schämt man sich schon, dass man ebenfalls Ghosthunter, also Ermittler ist und torpediert damit die Seriösität.

Euer Tom Pedall

Samstag, 11. Mai 2019

Das Portal von Steve Huff

Ein Gedanke, der bei meinen Artikeln zu diesem "Ghosthunter-Spitzen-Technologie-Gerät" noch fehlt:

Wie im Fall vom Gerät Portal, wo man eine "Stimmen-Quelle" dazuschalten muss, besteht bestimmt auch die Möglichkeit, dass man selber eine Sprachdatei auf deutsch anfertigt und diese beispielsweise über ein Notebook einspeist, so kann man dann schon manipulieren und so faken, dass bestimmte Aussagen kommen.

Im Übrigen schaut mal in den Channel von Quipus Paranormal Scanner, er hat da einen hervorragenden Beitrag über den Fake von Steve Huff gebracht.

Montag, 6. Mai 2019

Geisterjäger Talk Nr. 1 - #ghosthunter #spukort #geisterjagd #mystery

Am gestrigen Abend führten wir unser Gläserrückenprojekt fort, nachdem
wir vorher ein neues Projekt angestoßen haben, welches den Titel
"Geisterjäger Team-Talk" trägt. Bei dem lockeren Talk unterhalten wir
uns über div. Themen und wenn ihr Fragen oder Themen habt, die wir mal
besprechen sollen, dann nur her damit. Die Podcastreihe soll regelmäßig
fortgesetzt werden.


Das Gläserrücken verlief leider ergebnislos.



Dienstag, 30. April 2019

Geisterjäger-Serien und Realität ...!? #paranormal #geisterjagd

Warum "Geisterjäger"-Serienformate in aller Regel fernab der Realität sind und nur reine Unterhaltungsshows sind, könnt Ihr hier in diesem Blog von "Mystery / Paranormal Worldnews" u.a. unter dem Schlagwort "TV Formate" in div. Artikeln nachlesen (zB):
72 Stunden im Geisterhaus / Paranormal Lockdown

Ghost Chasers

TAPS Ghost Hunters

Para Ink - Die Geisterjäger

Die Geistersucher

Es sind noch ein paar weitere Artikel über Serienformate in Arbeit, zB Ghost Adventures u.a.


Freitag, 19. April 2019

"Para Ink - Die Geisterjäger" - Artikel ... #paraink #gruselshow

Seit längerer Zeit bin ich schon am Verfassen eines Artikels über ein weiteres YouTube-Format, nämlich "Para Ink - Die Geisterjäger", da ich bereits beim ersten Auftauchen dieser Gruppierung / Format mit ihnen u.a. als Admin einer Facebook-Gruppe zu tun hatte und so einiges miterlebt habe. Selber durfte ich auch erleben, wie Fans auch dieses Formats den Bezug zur Realität und mangelhafte Objektivität u.a. auch mir gegenüber vermissen ließen.

Mittlerweile scheint die Gruppierung sich wohl aufgelöst zu haben bzw. nur noch im "Verborgenen" zu agieren. Die Gründe sind mir auch ehrlich gesagt egal, da es in dem Artikel nicht um irgendwelches Anprangern oder gar Hetze geht; der Artikel wird sehr sachlich, fundiert und auch gerecht sein. Ich muss allerdings vorwarnen, da es ein recht langer Artikel sein wird. 

Da ich an unterschiedlichen Artikeln arbeite und diese auch vor der Veröffentlichtung in aller Regel mehrere Tage liegen lasse, um dann nochmals das Skript zu lesen um evtl. das ein oder andere noch zu ändern oder zu streichen, dauert es nun einmal oftmals länger, bis es zur Publikation kommt. Zudem schreibe ich auch die Untersuchungsberichte unseres Teams und die gehen schließlich auch vor.

Über Ostern werde ich den Artikel wohl abschließend fertig stellen können.

Euer Tom
TomsTalkMystery / Paranormal Worldnews
YouTube-Channel

Freitag, 29. März 2019

Urheberrechtsreform - Artikel 13 und was wird aus "TomsTalkMystery" bei YouTube?

Aufgrund der leider beschlossenen Urheberrechtsreform, die aber noch nicht vollends in trocknen Tüchern ist, da sie nun erst einmal auf nationaler von den einzelnen Mitgliedsstaaten bestätigt und dann bis 2021 gesetzlich auf nationaler Ebene umgesetzt werden muss, bleibt die Frage: "Kann man weiterhin Videos bei YouTube einstellen, wo man Inhalte anderer bespricht und dabei fremdes Material unter Nennung der Quellen zeigt?"

Die Antwort ist: Wohl eher nicht, denn derartige Videos könnten dann als Urheberrechtsverstoß gehandelt und schon während des Uploads gesperrt werden.

Wir werden nun abwarten müssen, wie zB YouTube damit nun umgeht.

Fakt ist aber, dass all dies meinen YouTube-Channel nicht besonders betrifft, da ich in erster Linie Podcasts mache. Ich hatte zwar vor auch Videosequenzen von Unterhaltungsserien (TV/YouTube) aus der Welt des Paranormalen in Videos dann zu besprechen, aber dieses Vorhaben werde ich ohne Vorlage von entsprechendem Bild- bzw. Videomaterial und nur mittels Einbau eines verweisenden Links dann durchführen.

Euer Tom
Ghosthunter / Autor / Youtuber / Blogger
www.ghosthunter-nrwup.de

Mittwoch, 27. März 2019

Deutsches YouTube-Format "Horror Lost Places" - Ghosthunter?

Man nehme einen in der Community bekannten Spukort, wo es unzählige Erzählungen zu gibt, angebliches Ghosthunter-Spitzentechnologie-Equipment (u.a. Apps mit Datenbanken) sowie umherschwirrende Geister-Thesen und nahezu altertümliche Vorstellungen aus der Esoterik, verpackt die mit ein wenig Schauspielerei und fertig ist: "Horror Lost Places"

Kein Format, welches wirklich etwas mit Ghosthunting zu tun hat, vor allem keines, was man als seriös und realistisch betrachten darf. 

Ich denke, dass sollten die Personen mal auf wirklich paranormale Aktivitäten stoßen, sie eher die Buxe voll haben.

Es ist wirklich schade, dass solche Formate ernst genommen werden und man meint, dass da alles echt ist. Zudem erweisen sie mit ihren Videos denen, die wirklich ernsthaft paranormale Phänomene untersuchen damit einen Bärendienst, um das Hobby vollkommen ins Lächerliche abdriften zu lassen. 


Euer
Tom Pedall

Montag, 25. März 2019

Mein Rückzug aus einigen Bereichen der paran. Community


Ich habe mir lange Gedanken darüber gemacht und komme zu dem Entschluss, dass ich mich aus vielen Gruppen mit der paranormalen Thematik hier bei Facebook zurückziehen werde und nur noch in unseren eigenen und ein bzw. weiteren Gruppen verbleibe.

Die Gründe sind hierfür vielschichtig und nur um ein paar zu nennen:

Zum einen ist Objektivität oftmals Mangelware und da habe ich keine Lust mehr immer und immer wieder was schreiben zu müssen, warum zB Orbs Flusen, Staubkörner, Dunst usw. sind oder warum Stimmen aus Geräte- und App-Datenbanken keine Geisterstimmen sind oder was akustische Fehldeutungen sind usw. - Gerade auch Diskussionen mit Orbs-/Apps-Anhängern sind so was von zeitraubend und führen zu nichts.

Wenn man zudem als Ghosthunter / paran. Ermittler div. manipulative Ghosthunting-Gerätschaften ablehnt, gehört man offensichtlich einer bedrohten Minderheit mittlerweile unter all den Gruppierungen an, die es gibt und man hat natürlich keine Ahnung. Da sind dann Gruppierungen oder Ermittler, wie zB die beiden aus "72 Stunden im Geisterhaus" natürlich für Dritte "glaubwürdiger", weil Datenbankstimmen die Anwesenheit von Geistern "beweisen". Es ist schon schade, wie sehr sich Menschen in der Community in ihrer Meinungsbildung manipulieren lassen - aber es ist auch ein gesellschaftliches Problem. Von daher sollen sie der Meinung sein :-) - da ist eine Diskussion vertane Lebenszeit, die ich eher für unser Team und ehrliche, authentische Darstellung und meinen weiteren Projekten dann verwende.

Wenn man Kritik wagt oder eine andere Meinung vertritt, wird die Neid- und Missgunstkeule heausgeholt. Auch hier habe ich echt keine Lust mehr mich dann immerzu zwangsläufig rechtfertigen zu müssen, dass diese Aussagen vollkommen unbegründet sind.

Auch hat man schon mal (erfolglos) versucht mich mittels Anwalt einzuschüchtern, weil ich einen Fake aufgedeckt hatte.

Bevor nun manche in Jubel ausbrechen - ich werde als Ghosthunter mit unserem Team natürlich weitermachen und auch mit meinem eigenen Blog und YouTube-Channel, da ich Aufklärung nach wie vor als wichtigen Part meines Hobbies ansehe. Ich werde nur aus div. Gruppen bei Facebook austreten, da es sich in den letzten Monaten und Jahren einfach nur gezeigt hat, dass es leider oftmals eine reine Verschwendung von Lebenszeit war. Die ganzen Beleidigungen, Unterstellungen und Anfeindungen mal außer Acht gelassen.

Weiterhin antreffbar werde ich u.a. in unserer eigenen Facebook-Gruppe sein: https://www.facebook.com/groups/275123355920959/ 

Euer
Tom Pedall
Ghosthunter / Geisterjäger, Autor, Blogger und YouTuber

Samstag, 16. März 2019

Location Charlottenhöhe und die "Geisterjäger"

Aufgrund eines Artikels vom 14.03.2019 "Zwei Explosionen in Ex-Heilanstalt auf der Schömberger Charlottenhöhe" in der Pforzheimer Zeitung (wo es u.a. auch "Geisterjäger" geht) möchte ich auf Folgendes gerne hinweisen:

Im Rahmen dieses Artikel wird auch in der zweiten Hälfte auf "Geisterjäger" Bezug genommen, die diese Location, wie auch ähnliche immer zu besuchen und nicht im Besitz entsprechender Genehmigungen sind. Bei dem Artikel wird dann leider verschwiegen, dass es auch ein paar Teams / Gruppierungen gibt, die seriös agieren und Locations nur mit Genehmigungen betreten – denen es eben nicht um einen Kick, Steigerung der Views, Abos, Platzierung eines Formats und Fankults geht, durch Präsentation ihrer ach so „ehrlichen“ und „authentischen“ Videos auf div. Plattformen (YouTube usw.).

Ein weiteres großes Problem sind jene, die einfach aus reiner Kicksuche Spukorte mit Freunden aufsuchen, weil ja Gruppe XYZ dort war und dieses und jenes erlebte – und „da sind Geister“.

Geister hin oder her, wird eine Genehmigung des Eigentümers eingeholt? Nein, natürlich nicht …

Leider werden wieder einmal alle in einen Topf geworfen – natürlich könnte man sagen, dass man als Reporter dann auf jeden Fall besser und tiefer recherchieren müsste, aber wenn man sich mit der Thematik nicht auskennt, wird es zudem schwierig für Außenstehende…. von daher bildet sich dann schnell der Gedanke, dass alle so sind… leider.

Woran erkennt man aber seriöse Ghosthunter/Ermittler?
Dazu empfehle ich mal diesen Link in meinem Blog ----> Artikel

Passend zu diesem Thema wurde dieses Jahr im Januar auch ein Podcast-Talk zwischen Dr. Sebastian Bartoschek und  mir aufgenommen ---->Link Podcast



Samstag, 9. März 2019

TV-Format "Ghost Chasers" bei TLC


Auf Bitte von Mitgliedern der Community (u.a. per PM) hab mir mal die aktuelle Folge eben in der Mediathek etappenweise angeschaut und die Location an sich, wie auch aus den anderen Folgen ist schon interessant (wie bei so vielen der Serien). 
 


Vom Format (Machart) her lehnt es sich auch an Ghost Hunters / Ghosthunters International an, wobei hier in diesem Format der Musiker im Zentrum steht, der sich von Geistern überzeugen will. Wenn man einen Protagonisten nimmt, der als skeptisch (eher ungläubig in Bezug auf die Existenz von Geistern) vorgestellt wird, verleiht man dem ganzen Format schon mehr Bodenständigkeit und erschafft beim Zuschauer die Grundannahme, dass "wenn der Skeptiker sagt, dass dieses und jenes paranormal war" dann hat das mehr Gewicht. Auf diese Weise können solche Formate die Glaubwürdigkeit beeinflussen und diese suggerieren. Grundsätzlich find ich es richtig, dass in der Realität Teams auch skeptisch denkende Mitglieder dabei haben, aber bei Formaten, die speziell nur für das TV/YT zusammengestellt wurden/werden muss man das komplette "Paket" betrachten.

Im Gegensatz zu "72 Stunden im Geisterhaus / Paranormal Lockdown" und was ich neben den Locations positiv ansehe ist, handelt es sich ganz offensichtlich nicht um eine "Werbeplattform" für "Ghosthunter-Spitzentechnologie", die in jeder Location Geister "produziert". Hier ist es schon abgeschwächter.

Die Aussage des Mediums, dass man sicherlich noch in diesem Tunnelsystem (Folge: "Die ruhelose Maria") die Geister der Menschen, Opfer, Soldaten, die sich hier aufhielten und starben feststellen kann, halte ich schon für eine potentielle Möglichkeit. Solche Locations können morphogentische Felder sein, von denen man sagt, dass sie Energien / Emotionen speichern können. Ob aber dann deren Geister noch dort herumwandeln oder man nur "Abbilder" auf emotionaler Ebene wahrnimmt... muss man immer abwarten.

Im Tunnelsystem haben sie zu Beginn Stimmen / Gemurmel gehört. Ich kenne das Tunnelsystem der Zitadelle nicht, aber es ist bei solchen Tunnelsystemen oftmals so, dass es Luftschächte gibt. Von daher ist es nicht ausgeschlossen, dass diese Stimmen / Gemurmel anderorts herkommen - oder auch von Bewegungen stammen bzw. kann es auch sein, dass das entfernte Fiepen von Ratten sich durch auftretende Halleffekte und Übertragungen wie Stimmen irgendwann anhören. Ich würde an deren Stelle dann versuchen der Quelle der Stimmen auf den Grund zu gehen. Interessant können solche Stimmen / Gemurmel aber sein, wenn sie ganz offensichtlich ihre Quelle in unmittelbarer Nähe haben (wenige Meter Abstand) - so was haben wir im Fort IX mal erlebt.

Die Sache mit der negativen / bösartigen Präsenz finde ich persönlich immer unausgereift, da ich als Ghosthunter ja dann auch allem auf den Grund gehen will und ja, angenommen, man würde wirklich auf etwas stoßen, was als negativ / bösartig wahrgenommen wird, dann ist immer die Frage: Nach welchen Maßstäben wird die Eingruppierung vorgenommen. Da der Hauptprotagonist klaustrophobische Ängste hat, spielt das dann auch noch eine Rolle bei der Dramartugie des Ganzen und dazu kommt dann noch die Dunkelheit. Allein dadurch, dass die Ängste schon vorhanden sind, kann man die weiteren Umherstehenden damit negativ emotional beeinflussen, so dass die Rationalität weggedrängt wird und dann reicht ein Antippen durch eine Ratte schon aus und man ergreift die Flucht - auch wenn die Ursache kein Geist ist, aber für den Zuschauer prägt sich ein: "Der Geist hat sie verjagt".
Für mich persönlich wäre so eine Situation höchst spannend und wenn man auf eine Präsenz stoßen würde, dann will ich auch mehr wissen.

Negativ ist es, dass sie Apps verwenden (Echovox) - leider sind solche Apps (zB auch Ghost Tool App, The Portal-App, Ghost Radar) mittlerweile Standard bei TV/YT-Formaten, mit denen dann Zuschauern suggeriert wird, dass man darüber mit Geistern kommunizieren kann. Über diese Thematik habe ich ja u.a. mit Sebastian Bartoschek in meinem Podcast aus Januar gesprochen, wo ich auf die Gefahren des Ghosthunting und dessen negative Auswirkung / Beeinflussung Dritter hinwies.

Manche Sequenz war überdramatisiert und reißerisch gestaltet - aber es hielt sich schon die Waage. Man darf dabei auch nicht vergessen, dass solche Serien eben eine Quote erfüllen müssen, damit sie eine Berechtigung haben, um weiterhin ausgestrahlt zu werden.

Anschauen kann man es sich, wenn man unterhalten werden will, aber bzgl. Realität doch wesentliche Abstriche machen, wenn man sie dafür hernehmen will, um sie als Beleg für die Existenz von Paranormalen heranzuführen.

Es gibt da weitaus schlimmere Serien, die zB aus allem einen Hotspot machen und viel mit Suggestionen und Fakes arbeiten. Wenn man nun diese Apps weglassen würde und das Medium mehr in den Hintergrund träte und seine Aussagen nicht wie in Stein gemeißelt präsentieren würde (ohne belegbare Fakten/Beweise sind es nur Informationen) und noch ein paar andere Faktoren ändern, würde das der Glaubwürdigkeit gut tun.

Sonntag, 24. Februar 2019

TomsTalkMystery bei Instagram & Twitter

Ich habe keinen eigenen Instagram-Account für mein privates Blog-Projekt TomsTalkMystery, da es onst echt zu viel werden würde, aber dafür nutze ich den Account unseres Ghosthunter-Teams "Die Geisterjäger aus NRW & RLP" das gleiche gilt auch für Twitter "Ghosthunter-NRWUP"

Euer Tom



Dienstag, 19. Februar 2019

TAPS / Ghost Hunters - Serie - Comeback 2019?

Viele Ghosthunter / Paranormale Ermittler wurden erst zu solchen durch diese Serie, die damals auf dem Programm "Das Vierte" lief.

Nun kam Ende 2018 auf dem Facebook-Profil von Jason Hawes folgende Frage auf:


Da bin ich mal gespannt, ob aus der Idee etwas folgt - aber sie sollten dann zu ihrer Einstellung aus Stafel 1 zurückkehren. Denn in den Folgestaffeln konnten doch so einige "Phänomene" entlarvt werden, dass "nachgeholfen" wurde. Aber sie sind da nicht alleine, denn es ist nun einmal das Gesetz der Serien, dass sie Quoten erfüllen müssen und da wird niemand dann drum herum kommen nachzuhelfen. Denn es ist nun einmal so, dass realistisches und authentisches Ghosthunting bzw. Untersuchung von paranormalen Vorkommnissen für Zuschauer eher ernüchternd sind. Da treten eben nicht an allen Ecken irgendwelche "Geisterschatten" auf.

Und sollte es dazu kommen, dass es wirklich eine Neuauflage gibt, so hoffe ich, dass sie nicht auf so programmiergestütztes und unausgereiftes Ghosthunter-Equipment zurückgreifen und weiterhin ihre Linie treu bleiben, skeptisch und rationaldenkend zu sein (dies waren sie, obgleich bei den Folgestaffeln immer wieder mal "nachgeholfen" wurde (z.B. Bewegung Lampe)) und die "Fakes" definitiv sein lassen.

Denn es ist nicht die Frage, bei welchem Sender sie dann landen, denn der wäre im Grunde genommen egal: Wenn sie wirklich wieder glaubwürdig und ehrlich arbeiten, würden die Fans und der interessierte Zuschauer es ihnen danken und dann wäre der Sender egal. Aber die Quote....

Wenn es neues zu dem Thema gibt, werde ich darüber schreiben.

Euer Tom 

Montag, 18. Februar 2019

Eingestellt: 72 Stunden im Geisterhaus / Paranormal Lockdown

Wie man heute im Internet lesen kann, wird die Serie "72 Stunden im Geisterhaus / Paranormal Lockdown" aus produktions-/senderpolitischen Gründen eingestellt wird und es keine 4. Staffel mehr geben wird.

Mehr Infos auf der englischsprachigen Website von Higgypop

Vorletztes Jahr hab ich noch einen Artikel über 72 Stunden im Geisterhaus mit meiner Meinung darüber verfasst. Eine von vielen Unterhaltungsserien, die sich teils wie eine Werbeshow für überteuertes und unausgereiftes Ghosthunter-Equipment  gebahr - dennoch aber viele Fans hatte, da sie eben gut gemacht war. Aber realitätsfern. Eines fand ich persönlich gut an der Serie: Die Locations :-)

Euer Tom




Sonntag, 17. Februar 2019

Kommentare ...

Ich nehme mir das Recht auf meinem Blog sowie auch auf meinem YouTube-Channel heraus nicht mehr alle Kommentare freizuschalten. Dies gilt für jene, die lediglich Provokationen und Beleidigungen zum Ziel haben, nur um einen Streit vom Zaun zu brechen und fehlende Sachlichkeit vermissen lassen bzw. mir Vorhaltungen gemacht werden, weil ich dieses oder jenes angeblich geäußert habe, was sich durch ein objektives und genaues lesen meiner Artikel als unsinnigen Vorwurf entpuppt. Sicher, die Veröffentlichtung von diesen würden sich positiv auf den Traffic des Blogs auswirken, aber zugleich würde man solchen Personen eine Bühne bieten. Dies ist es nicht wert.

Zudem habe ich keine Lust, Zeit oder Interesse daran dann immer auf solche provokanten Kommentare notgedrungen reagieren zu müssen und mich immer zu wegen diesem oder jenem rechtfertigen zu müssen.

In diesem Sinne einen schönen Sonntag

Euer Tom

Gläserrücken / Ouija Board - kontroverser Diskussionsstoff

Kein Thema kann so kontrovers diskutiert werden, wie wenn man über Gläserrücken / Ouija Board sich unterhält und was Fakes sind und was nicht.

Mit unserem Team haben wir ein Langzeitprojekt und haben da mitunter interessante Erfahrungen bislang gehabt. Schaut mal hier rein:



Nachdem ich gestern den umfangreichen Artikel über Tiergeister fertiggestellt habe ist nun der nächste "dran" und in den letzten Zügen vor Fertigstellung. Dabei arbeite ich auch ein paar ältere Artikel aus meiner Feder zu dem Thema auf und integriere ich im neuen Artikel.

Euer Tom

Neue Podcast Aufnahme

Heute Abend wird ein neuer Podcast aufgenommen. Über das Thema und ob es "nur" ein reiner Podcast oder Podcasttalk sein wird, wird noch geschwiegen.

Sobald er online, werde ich ihn hier posten - nachdem er in meinem YouTube-Channel hochgeladen wurde.

Samstag, 16. Februar 2019

Tiergeister



Eine Fragekonstellation an die man nicht vorbeikommt, wenn man sich mit der paranormalen Thematik befasst. Ich sage da klar und eindeutig, dass sicherlich auch Tiere nach ihrem Ableben auch als Geister wieder zurückkommen können bzw. hier weiter anzutreffen sind. Nur wie weit dieses reicht, also auch bis zu den Insekten, darauf weiss niemand eine Antwort. Oder sind Geistermanifestationen nur Lebewesen mit Wirbeln vorbehalten? Vielleicht ist die Grenze auch dort erreicht, wo bewusstes Handeln den Instinkten und Selbsterhaltungstrieb weichen? Man kann darüber nur philosophieren.

Tiere, die in Schlachthöfen ihr Leben für uns Menschen lassen müssen, was ist denn mit deren Seelen? Geistern die dann dort noch herum? Auf solche Fragen stößt man dabei dann auch bzw. wurden mir auch schon gestellt und meiner Kenntnis nach gibt es darüber keine Berichte bzw. es hat auch noch nie ein Team in einen stillgelegten Schlachthof ermittelt (soweit mir bekannt). Von daher kann man keine wirkliche Aussage darüber treffen, ob sich dort noch Tiergeister aufhalten. Aber denkbar ist es oder aber zumindest Restenergien. Denn je nach Art des Schlachtens bekommen die Tiere es vollends mit, was geschieht und da steigt Panik auf und Emotionen werden freigesetzt, so wie bei uns Menschen, wenn wir wissen, was uns erwartet. Da Tiere an sich bessere Sinne besitzen, um auch Emotionen zu deuten und aufzuschnappen, dann sollten sie auch beim Betreten solcher Orte erahnen, welches Schicksal sie erwartet. Vielleicht können sie auch auf den Tiertransporten schon Emotionen aufschnappen. Was meint ihr?

Als ein Argument, welches gegen Tierseelen sprechen würde, könnte man ja auch anführen, dass es schon so viele Tierseelen geben müsste, aber bislang keine Sichtungen erfolgten bzw. nur vereinzelte Phänomene und Sichtungen von Seelen verstorbener Haustiere (vornehmlich Katzen und Hunde). Ein Grund dafür, der mir am plausibelsten erscheinen würde wäre, dass sie sich schlechtweg einfach nicht zeigen (wollen).

Aber wann nehmen wir denn Geister wahr? Im Grunde genommen dann, wenn sie es wollen. Warum sollten Tier-Seelen denn nicht anders handeln als jene von Menschen?

Gerade bei verstorbenen Liebsten ist es für uns selber doch auch ein Trost, wenn sie sich bemerkbar machen, da wir dann wissen, dass sie auch mal da sind. Muss man dann Angst haben? Nein, keineswegs, da es doch an sich eher beruhigender Art ist. Warum sollen sich denn dann (vorwiegend) Hunde und Katzen nicht auch bemerkbar machen, um zu zeigen, dass sie auch mal da sind? Sind es dann nicht positive Signale für einen trauernden Menschen und fördert dies nicht im Endeffekt den besseren Umgang mit dem Tode des Tieres bzw. auch des Menschen?

In der Literatur finden sich auch interessante Überlieferungen; ich zitiere hier mal drei Geschichten von spukenden Tieren, die Wilhelm Avenarius in seinem Buch "Rund um die Weiße Frau", 2. Auflage von 1987, zusammengetragen und veröffentlich hat (nebenbei bemerkt, ein sehr interessantes Buch):

„A.) Der riesige Hund
Christian von Stramberg ging 1825 von Pfaffendorf (Koblenz) in später Nacht zu einem Kreuz am Fuß der Weinberge. Beim Verlassen des Ortes erblickte er zwischen den letzten beiden Häusern einen riesigen weissen Hund, der Länge nach liegend. Der Wanderer ging an dem Tier vorbei; da erhob es sich und folgte ihm bis zum Kreuz. Dort sah er es nicht mehr. Der Hund ähnelte einer in Buffons Naturgeschichte besprochenen Dogge des Prinzen Conde, die riesige Ausmaße erreicht. Stramberg waren alle großen Hunde in weitem Umkreis bekannt; dieses Ungetüm war ihm nie vorgekommen und hat sich auch nie mehr dargestellt.


B.) Der gelähmte Hund

Ein Hund, der gerade in einer Entfernung von sechzig Kilometer einer Vergiftung erlegen war, die ihn von einer Lähmung der hinteren Körperhälfte erlöst hatte, erschien seiner alten Herrin kurz nachher. Der Hund schien einzutreten indem er seine Hinterpfoten hinter sich herzog und legte sich dann vor den Kamin, wie er dies zu tun pflegte, bevor seine Herrin ihn aufs Land geschickt hatte. Diese erfuhr auf diese Weise erst von der Erkrankung und dem Tode des Hundes. 

C.) Die hinkende Katze
Jemand nahm eine Katze wahr, die vor drei oder vier Jahren im gleichen Raum verendet war. Er kannte das Tier nicht, aber er beschrieb es und gab ein genaues Merkmal an: Eine Klaue des Tieres war ausgerissen worden.“
Zitatende

Auch finden sich besonders im englischen Bereich viele Überlieferungen von Sichtungen schwarzen Hunde oder hundeähnlichen Wesen, die dann stattfinden, wenn ein Todesfall bevorsteht bzw. sich gerade ereignete. Man spricht dann von sogenannten „Todesboten“. Je nach Region in England bzw. auch den englischen Kanalinseln bekamen sie unterschiedliche Namen. Nur um mal ein paar zu nennen: Tchico, Tchen Bodu, Lean Dog, Gurt Dog, Mauthe Dog, Gwyllgi, Gytrash. Die Spuren zurück zu deren Ursprung verlieren sich im Laufe der Zeit – meiner Kenntnis nach. Sie sind tief verwurzelt im dortigen Volksglauben. Zuschauer der TLC-Serie „Haunted – Seelen ohne Frieden“ erinnern sich bei der Kombination „schwarzer Hunde Todesbote“ möglicherweise an eine Episode aus (ich glaube Staffel 1), wo eine Krankenschwester davon berichtete, dass sie auf ihrer Station einen solchen Hund sah und auch ein Patient in der Nacht verstarb. Neben Hunden gibt es auch in der Vogelwelt einen „Todesboten“ und zwar der Waldkauz. Es soll aber nun bei diesem kurzen Ausflug zu den „Todesboten“ bleiben, da dies an dieser Stelle zu weit führen würde und ich in diesem Artikel eher auf Tiergeister Bezug nehmen will, die aus unserem Umfeld stammen.

Nun geht es nach dem Ausflug zu den Todesboten mit dem eigentlichen Thema weiter:

Letztens erst hat jemand in einer Hundegruppe über die eigenen Erlebnisse berichtet, was ich persönlich spannend und interessant fand. Der Thread wurde irgendwann mal gelöscht, so dass ich leider keine Gelegenheit mehr hatte, die ein oder anderen User, die ihre Erlebnisse dort offen preisgaben anzusprechen und um Erlaubnis zu bitten, ihre Erzähltes in diesem Artikel wiedergeben zu dürfen.

Aber auch wir selber haben privat unsere Erlebnisse gehabt...

Als wir vor ein paar Jahren wieder einmal in Ägypten waren, verstarb eine unserer Katzen (Batida). Nicht bei ihr gewesen zu sein, um sie zu begleiten nagt noch heute an mir. Ein paar Wochen nach ihrem Tode erzählte Cloody mir, dass sie in der Nacht sehr intensiv träumte, dass sie im Bett lag und las, als sie spürte, wie eine unserer Katzen auf die Bettdecke sprang und mit Milchtritten sie bearbeitete. Aufgrund der Schwere der Katze war ihr klar, dass es Batida war. Als sie das Buch zur Seite nahm, sah sie Batida schemenhaft auf der Bettdecke stampfen. Daraufhin wurde sie wach und schaute nach, aber da war niemand und es dauerte einen Moment bis sie realisierte, dass Batida nicht mehr hier war. Der Traum war sehr intensiv und realistisch. Eine Schlafparalyse kann ausgeschlossen werden, da die üblichen Begleiterscheinungen (u.a. Starre) nicht bestanden. Es muss noch erwähnt werden, dass die anderen Katzen seelenruhig im Schlafzimmer herum verteilt schliefen, als Cloody wach wurde. Ein ungewöhnliches Ereignis, welches für uns nicht zu erklären ist und möglicherweise war Batida kurz zu Besuch…  

Ende 2017 mussten wir schweren Herzens unsere Katze Emma


gehen lassen, da aufgrund tumorös veränderter Nieren ihr Gesundheitszustand extrem schlecht war (u.a. häufende Krampfanfälle, Verweigerung Futteraufnahme, erheblicher Gewichts- und Flüssigkeitsverlust, verschlossene Nase) und nach der Konsultation mehrerer Tierärzte wurde uns allerseits empfohlen, ihr weiteres Leiden zu ersparen. Emma war immer eine Kämpferin und dies sogar noch, als sie sich nur noch schwach auf den Beinen halten konnte; ich blieb oftmals viele Stunden bei ihr und wir versuchten alles Mögliche, um sie aufzupebbeln. Aber es brachte nichts (Handfütterungsversuche u.a.) und so mussten wir in ihrem Sinne handeln und sie gehen lassen. Noch heute schmerzt der Gedanke, dass wir ihr nicht helfen konnten und ihr Verlust hinterließ eine große Lücke und nicht nur emotional. Wie ich eben schon schrieb, Emma war eine Kämpferin, resulut im Auftreten, konnte aber auch hartnäckig schmusig sein. Oftmals war sie morgens der Wecker bzw. ihre Pfote und wenn dies nicht half, fühlte man auch mal die Krallen. Wenn unsere Kater sich mal gegenseitig anzickten ging sie dazwischen. Einmal rannte sie übers Bett und verpasste mir dabei ein blaues Auge.

Im Grunde genommen war sie die Chefin unter den 4 Katzen und dies als einziges Mädchen. Selbst unsere Hündin Bella, die 2016 von uns adoptiert wurde und als letzte ins "Rudel" kam, hatte einen enormen Respekt vor Emma; beispielsweise wich Bella zurück, wenn Emma mal probieren wollte, was Bella in ihrem Napf denn so hatte. Ich weiss noch, als wir mal gegrillt haben und auf dem Teller lag ein gegrilltes, warmes Schweinenackensteck, dass sie die Chance nutzte. Wir waren nur kurz nicht am Tisch, Cloody war kurz in der Küche und als ich zum Tisch zurückkehrte, kam sie mir mit dem Steak entgegen und sie ließ es sich auch nicht wegnehmen. 15 Minuten später kam sie dann mauzend zurück und hatte noch etwa 1/3 des Steaks im Maul. Sie legte es vor Cloody hin, so nach dem Motto: "Ich bin satt und hier nun darfst Du".

Als sie am 30.12.2017 starb war nichts mehr wie es war. Cloody und ich begleiteten sie auf ihren Weg bis zum letzten Atemzug, wir hielten ihre Pfötchen, sprachen zu ihr, versuchten ihr zu zeigen, dass wir da sind und sie nicht alleine lassen. Bei uns zuhause kehrte Stille ein und unsere drei Kater rückten enger zusammen. Man merkte ihnen an, dass etwas nicht stimmte und sie sich zurückhaltender verhielten, kein Spielen, kein Zanken, reduzierte Futteraufnahme. Selbst bei unserer Hündin war eine Verhaltensänderung zu erkennen - diese Verhaltensänderungen waren in den zwei Wochen vor ihrem Tode schleichend eingetreten. So als ob die vier merkten, dass es Emma nicht gut ging und sie sich zurückhalten wollten. Und ich denke, dass man schon sagen kann, dass auch die vier trauerten - auch wenn sie es nicht wie wir Menschen zeigen, so kann man das Verhalten schon so deuten.

Unsere Hündin Bella


zeigte knapp drei Wochen später zusammen mit unseren Katzen ein recht ungewöhnliches Verhalten. Ihr Futterplatz ist in der Küche, auf der gegenüberliegenden Seite des Platzes, wo die Katzen ihre Näpfe stehen haben. Sie futterte aus ihrem Napf und hielt dann plötzlich inne und wich mich leicht gesenktem Kopf etwa 80 cm zurück. Dabei den Blick nach unten unterwürfig gerichtet, aber der Kopf war in Richtung des Napfes. Dann blieb sie stehen und ging in einer Kurve wieder zum Napf zurück. Dies wurde von Pepe beobachtet, der aber nicht Bella fixierend anblickte, sondern den Bereich am Napf. So ein ähnliches Verhalten hat Bella mal gezeigt, als Emma zu Lebzeiten an den Napf wollte.
In der Folgezeit war es sehr oft eine gespenstische Stille. Gerade auch während des Abendessens war kein energisches Mauzen mehr zu hören; eine Angewohnheit von Emma, um darauf aufmerksam zu  machen, dass sie auch gern was hätte – vorwiegend Leberwurst.

Selbst heute, über ein Jahr später ist es schwer für mich an meinem Hobbyplatz zu sitzen, da Emma fast immer auf einer Decke im Regal beim Schreibtisch lag, während ich da arbeitete.

Tiere sind Familienmitglieder und so sollte man sie auch behandeln und obwohl man weiss, dass sie einen Menschen nur eine begrenzte Zeitspanne begleiten können und der Verlust einem innerlich zerreißt, tun wir es uns immer wieder an, ihnen einen Platz in unserem dann gemeinsamen Zuhause und unserem Herzen zu geben. Man sollte die Zeit auf jeden Fall für alle so schön wie möglich gestalten und auch für sie da sein, wenn sie einen brauchen und ihnen zeigen, dass man sie gern hat.
Vor knapp einem halben Jahr zog eine wenige Monate alte junge griechische Katze bei uns ein, die aus dem Auslandstierschutz stammt – Penny und das Leben und das Gequassel kam zurück.



Penny hat viel von Emma, obgleich sie nicht verwandt sind, aber vom Charakter her sehr ähnlich, was wir im Vorfeld nicht wissen konnten.

Manchmal hört man hier Piepsmäuse, die wie von Geisterhand einen Schubs bekommend lospiepsen. Oder man hört, wie eine Fellnase von einem der Kratzbäume springt und auf dem Boden mit einem „Bumm“ aufkommt– nur ungewöhnlich, wenn keine Fellnase auf der oberen Etage ist.

Am 03.01. stellten wir fest, dass unser Pepe (Kater)


unter Schmerzen immer wieder versuchte Pippi abzusetzen. Wir kontaktierten daraufhin den Tierarzt und bekamen für abends noch einen Termin. Beim Abtasten und anschließendem Röntgen stellte sich heraus, dass seine Blase randvoll war und ihm ein Katheter wegen einer Verstopfung des Harnleiters gelegt werden musste. Daraufhin wurde er in Narkose gelegt, damit der Eingriff vorgenommen werden konnte. Ich sollte dann in einer Stunde wiederkommen, um ihn dann wieder in Empfang nehmen zu können. Nachdem ich dann zurückkam und erst noch was warten musste blickte ich nach links zu den Behandlungsräumen, da ich ein Kratzen hörte und da stand Emma, schemenhaft. Ich schloss kurz die Augen und weg war sie, noch bevor ich aufstehen konnte, um dort hinzugehen. Emma starb dort fast vor genau einem Jahr. Eine Sichtung, die mich noch oftmals nachdenken ließ. Pepe ist immer derjenige gewesen, den sie vor Quentin in Schutz nahm, wenn die beiden Jungs sich mal anzickten, egal, ob Pepe oder Quentin anfingen. Pepe ist eben der Jüngere. Vielleicht, sollte sie wirklich dort gewesen sein, war sie vielleicht wegen Pepe dort.

Kurz nach der Sichtung brachte die Tierärztin mir Pepe und sagte mir, dass er ein absoluter Notfall war und es höchste Zeit war. Hätten wir noch 12 Stunden gewartet, hätte man ihn evtl. nicht mehr retten können. Mittlerweile geht es ihm wieder viel besser.

Es war etwa Mitte Januar, als ich im Arbeitszimmer saß und Cloody am Tresen in der Küche stand und am Notebook hantierte, als man hörte, dass jemand mit dem Trockenfutter von Bella im Keramiknapf herumklimperte. Als Cloody dann über den Tresen zum Napf blickte, war dort niemand. Auch niemand in der unmittelbaren Nähe.

Wir werden in den kommenden Wochen mal unser Überwachungssystem hier aufbauen und schauen, was hier in der Nacht so passiert.

Auch wenn ich ein rational und oftmals skeptisch denkender Mensch bin, der zwar an Paranormales glaubt, aber weiss, dass vieles erklärbar ist, so glaube ich schon, dass uns die verstorbenen Haustiere immer mal wieder besuchen kommen.

Wie sind so Eure eigenen Erlebnisse und Erfahrungen?

Euer Tom

Kennt ihr die weiteren Links?
YouTube-Channel TomsTalkMystery
YouTube-Channel Ghosthunter NRWUP & RLP
Videos unserer Fellnasen

Organspende und Geister ...


Ein Gedanke, der mir letztens beim Lesen eines Artikel kam, wo es um das Pro und Contra von Organspenden ging und ich möchte nun hier sicherlich keine Diskussion darüber vom Zaune brechen, ob man nun zum Organspender werden soll oder nicht, aber: Organe werden entnommen, wenn bei Menschen der Hirntod eingetreten ist (ich weiss, darüber gibt unterschiedliche Aussagen, aber gehen wir mal davon aus, dass dies dann so ist).  Der biologische Körper wird dann zunächst weiterhin am Leben erhalten oder besser gesagt in Funktion. Aber was ist mit der Seele?

Es gibt eine führende These in der Spiritualität die besagt, dass die Seele den menschlichen Körper mit (oder) unmittelbar nach dem letzten Atemzug verlässt und das sogenannte Silberband/-schnur, welche sie mit dem Körper verbindet auflöst. Dieses Silberband/-schnur soll dafür sorgen, dass, sollte die Seele zu Lebzeiten mal auf Reisen gehen, den Weg zurück in den Körper findet. Ob dies so ist, lassen wir mal dahingestellt.

Angenommen die Seele verlässt wirklich den Körper erst mit oder unmittelbar nach dem letzten Atemzug, dann würde sie sich noch in unserem leiblichen Körper befinden, wenn das Organspende-Ärzteteam seine Arbeit aufnimmt und uns "aufschneidet". Und wenn ja, dann kommt noch eine entscheidende Frage dazu: Wenn unser nicht narkotisierter Körper mit einer intakten Seele aufgeschnitten wird, wie schaut es dann mit den durch die Eingriffe entstehenden Schmerzen aus?

Fragen über Fragen, über die es sich mal lohnt zu philosophieren...

Und wenn es so wäre, wie im letzten angedachten Szenario würden die Seelen der Organspender dann nicht evtl. als leidgeprüfte Seelen / Geister in den Operationssälen herumspuken?

Schönes Wochenende

Euer Tom

P.S. ich gebe aber gerne zu, dass ich Organspender bin