Sonntag, 12. Mai 2019

Fotoaufnahmen und Falschauslegungen #geisterfoto #geisterjagd

Ich wurde letztens von einer Facebook-Freundin gebeten, meine Meinung zu völlig verschwommenen unscharfen Fotoaufnahmen zu sagen, die als Beweis für das Vorhandensein von Poltergeistern in einem Privathaushalt von einer Gruppierung präsentiert wurden, die "wissenschaftliche Untersuchungen" durchführen. Die Bilder mit den "verstörenden Aufnahmen" hatten eine ähnliche Qualität wie dieses hier, welches von einer unserer Untersuchungen stammt und eine fehlerhafte Aufnahme ist:



Zwar hätte ich das Recht einen Screenshot dieser Bilder der entsprechenden Gruppierung hier zu zeigen, wenn ich zugleich die Quelle angebe, aber ich würde damit ungewollt Werbung für die machen und für Content sorgen und mein Gewissen sagt mir da: NEIN!

Nachdem ich unter den Bildern meine Meinung schrieb bekam ich sinngemäß als Antwort, dass man u.a. 20 Jahre Erfahrung hat und Aufnahmen mit der Fullspektrum-Kamera eben manchmal so aussehen. Und es zig solcher Aufnahmen auf der Homepage gibt, die man als Ergebnisse von Ermittlungen zeigen kann. Weitaus mehr, als andere es können.

Wenn Aufnahmen wie das obige aussehen, so sollte doch an sich die Logik und Verstand einsetzen der dann sagt: Aufnahme verwackelt und zu lange Verschlusszeit = Mülltonne.

Im Übrigen sollten Fullspektrum-Aufnahmen, wenn sie wirklich qualitätiv gut sind, so aussehen:


Also wenn man die dortige Auffassung und Logik verfolgt ist nicht die Qualität der Fotoaufnahmen entscheidend und ein Indiz für Seriösität und Kenntnissen/Wissen, sondern die Quantität der Aufnahmen, auch wenn diese verschwommen und verwackelt sind und demzufolge ein Hort von Geistern und Dämonen Dank der Pareidolie sind...

Man hat den Eindruck, dass man sich genauso gut mit flathearthenden reptiliodischen Aluhutträgern unterhalten kann, die sich zu oft in Chemtrailbars aufgehalten haben - gibt das gleiche Ergebnis...

Aber mal Ironie beiseite: Wenn man als Ermittler einen Privatfall bearbeitet, hat man eine hohe Verantwortung, da Privatklienten einem vollends vertrauen. Die Präsentation von solchen Bildern um Aussagen zu tätigen, dass dort Poltergeister vorhanden sind oder gar Dämonen grenzt schon an Fahrlässigkeit und mit Verlaub "Verarsche", um es milde auszudrücken ... da schämt man sich schon, dass man ebenfalls Ghosthunter, also Ermittler ist und torpediert damit die Seriösität.

Euer Tom Pedall

Keine Kommentare:

Kommentar posten