Donnerstag, 16. Juli 2020

"Unerfreuliche Nachrichten" ... aber nicht für mich :-)

Aufgrund eines "Interviews" im November 2019, bei dem Daniel von den Geisterakten u.a. erzählte, dass sein Hund vergiftet wurde (vermutlich ein Giftköder, wie sie so oft überall ausgelegt werden), erhielt ich seitens diverser Geisterakten-Hardcorefans Post und auch Anrufe, dass man mich hoffentlich zur Rechenschaft zieht und bestraft werde.

Dieses Interview führte dazu, dass ich eine Klarstellung veröffentlichen musste, da ich einer sog. Hexenjagd ausgesetzt war. Den Link zu dem Beitrag findet ihr hier. Warum ich zur Zielscheibe so einiger Fans wurde und dabei auch absurde Gerüchte verbreitet wurden, erklärt sich in der verlinkten Klarstellung.

Nun kommen wir zu dem gewählten Artikel-Titel "unerfreulichen Nachrichten": Da ich mir nicht alles gefallen lasse, habe ich mich vor ein paar Wochen an die Justizbehörden gewandt und erhielt nunmehr auch eine Auskunft u.a. über unsere Kanzlei. Es gibt kein Ermittlungs-/Strafverfahren in Bezug auf die Vergiftung des Hundes, bei dem ich als Täter oder als Tatverdächtiger in der Datenbank auftauche, wieso auch, da ich einfach rein gar nichts damit zu tun habe. Die "unerfreulichen Nachrichten" gelten daher für jene, die vor lauter Fanliebe das Denken verlernt und somit jemand falsches als Ziel ausgewählt haben. 

Daher mein eindringlicher rechtlicher Hinweis an alle, die weiterhin meinen, dass ich etwas mit einer Giftköder-Auslegung zu tun habe und dies äußern bzw. Unwarheiten über mich verbreiten: Ich werde mir derartiges nicht mehr gefallen lassen und es würde straf- sowie zivilrechtliche Konsequenzen nach sich ziehen. Dass dies keine leeren Ansagen sind, mussten schon welche erleben.


Tom

Keine Kommentare:

Kommentar posten