Sonntag, 27. Januar 2019

Der Wunsch um Aufmerksamkeit ... die Manipulation der Community

Ein deutscher YT-Channel namens Horror Lost Places, auf dem ich in einem gesonderten Artikel noch näher eingehen werde, hat nunmehr ganz offensichtlich versucht, durch Vortäuschung einer Straftat sich in eine Opferrolle zu "pushen", um hierüber weitere Aufmerksamkeit zu bekommen.

Kurz zum Sachverhalt: Eine "NWO-Hackergruppierung" soll deren Channel gehackt haben und eine Botschaft in Art von Anonymus hinterlassen haben. Ein findiger YouTuber konnte die Stimme entzerren und somit nahe an das Original bringen. Dabei kamen erstaunliche stimmliche Übereinstimmungen mit einem Mitglied der Gruppierung HLP zutage. Kurz nachdem der YouTuber seine Analyse bei YouTube hochgeladen hat, waren schwups alle Videos von HLP wieder online. Angeblich (lt. HLP) hätte YouTube im Sinne der Gruppierung schnell gehandelt und alles wieder hergestellt.

Die ganzen Begleitumstände sprechen eher dafür, dass die Gruppierung Horror Lost Places diesen Hacker-Angriff initiiert haben. Etwas ähnliches gab es schon mal von einer anderen Gruppe, auch darauf werde ich noch in einem bereits in der Endfassung befindlichen Artikel zurückkommen.

Ein solches schändliches Verhalten, welches schon kein Kavaliersdelikt mehr ist, denn es wird eine Straftat vorgetäuscht, ist ntürlich ein Bärendienst für jene, die dieses Hobby "Ghosthunting" ernsthaft betreiben.

Nur leider sind HLP kein Einzelfall, stechen aber durch diese Aktion eindeutig aus einer ganzen Reihe ähnlicher (dt.) YouTube-Formate heraus - die man an sich als Unterhaltungsformate nur ansehen sollte. Denn entweder arbeiten sie mit Fakes, Falschdarstellungen, geschönten Sachverhalten oder Münchhausengeschichten- aber im Grunde interessiert es niemanden, denn Fans lassen sich manipulieren und wenn die Geschichte noch so gut von solchen Formaten durch zB Produktionsweise verpackt wird blenden (wie man oftmals schon erleben musste - so a la "Die Welle") oder solche Formate werden gar zum irrealen Maßstab für andere genommen (völliger Irrsinn).

Und selbst wenn man in der Lage ist Lügen und Manipulationen aufzudecken, ist es doch eher so, dass den "Idolen" eher geblaubt wird und man dann Drangsalierungen erfährt  - so musste ich selber dies letztens zB durch die Sperrung meines Blogs erleben, weil User bestimmte Artikel gemeldet haben.

Aber sollte es nicht um die Wahrheit und Glaubwürdigkeit bei allem gehen?

In diesem Zusammenhang sei auch nochmal auf den Podcast hingewiesen, den ich zusammen mit Dr. Sebastian Bartoschek erst kürzlich aufgenommen habe und der gut zu diesem Thema auch passt.


Euer Tom


Keine Kommentare:

Kommentar posten