Samstag, 16. Februar 2019

Organspende und Geister ...


Ein Gedanke, der mir letztens beim Lesen eines Artikel kam, wo es um das Pro und Contra von Organspenden ging und ich möchte nun hier sicherlich keine Diskussion darüber vom Zaune brechen, ob man nun zum Organspender werden soll oder nicht, aber: Organe werden entnommen, wenn bei Menschen der Hirntod eingetreten ist (ich weiss, darüber gibt unterschiedliche Aussagen, aber gehen wir mal davon aus, dass dies dann so ist).  Der biologische Körper wird dann zunächst weiterhin am Leben erhalten oder besser gesagt in Funktion. Aber was ist mit der Seele?

Es gibt eine führende These in der Spiritualität die besagt, dass die Seele den menschlichen Körper mit (oder) unmittelbar nach dem letzten Atemzug verlässt und das sogenannte Silberband/-schnur, welche sie mit dem Körper verbindet auflöst. Dieses Silberband/-schnur soll dafür sorgen, dass, sollte die Seele zu Lebzeiten mal auf Reisen gehen, den Weg zurück in den Körper findet. Ob dies so ist, lassen wir mal dahingestellt.

Angenommen die Seele verlässt wirklich den Körper erst mit oder unmittelbar nach dem letzten Atemzug, dann würde sie sich noch in unserem leiblichen Körper befinden, wenn das Organspende-Ärzteteam seine Arbeit aufnimmt und uns "aufschneidet". Und wenn ja, dann kommt noch eine entscheidende Frage dazu: Wenn unser nicht narkotisierter Körper mit einer intakten Seele aufgeschnitten wird, wie schaut es dann mit den durch die Eingriffe entstehenden Schmerzen aus?

Fragen über Fragen, über die es sich mal lohnt zu philosophieren...

Und wenn es so wäre, wie im letzten angedachten Szenario würden die Seelen der Organspender dann nicht evtl. als leidgeprüfte Seelen / Geister in den Operationssälen herumspuken?

Schönes Wochenende

Euer Tom

P.S. ich gebe aber gerne zu, dass ich Organspender bin

Keine Kommentare:

Kommentar posten