Mittwoch, 12. Dezember 2018

Rechtliches in der Paranormalen Community

Mir ist in letzter Zeit aufgefallen, dass man immer mal wieder auf rechtliche Ausführungen von Menschen trifft, die keine jur. Ausbildung haben, sich aber mit ihren Ausführungen und Auftreten ein Image versuchen aufzubauen - oder anders lapidar ausgedrückt: "Eine Duftmarke/Denkmal setzen wollen, um als allwissende Experten anerkannt zu werden". Nur ist auffallend, dass diese jur. Ausführungen auch teils gravierende Fehler aufweisen und lediglich populistischer Art sind, um nicht zu sagen: Man will sich wichtiger machen, als man ist.

Nur ist es so, dass man schon vorsichtig sein muss, wie man solche rechtlichen Ausführungen tätigt und wenn dann müssen sie auch richtig sein, denn anonsten sorgt man für eine Verzerrung der Rechtslage. Zudem ist es auch oft ein schmaler Grad hin zur Rechtsberatung und diese obliegt allenfalls Rechtsanwälten und kompetenten zugelassenen Stellen / Vereinen.

Hinsichtlich der Rechten und Pflichten von Ghosthunter / Geisterjäger / Paranormalen Ermittlern bin ich derzeit noch an der Ausarbeitung eines ausführlichen "Leitfadens" (Erklärungen und KEINE Rechtsberatung). Dabei schöpfe ich aus den Kenntnissen meiner intensiven jur. Ausbildung.

Euer Tom

YouTube: TomsTalkMystery




Keine Kommentare:

Kommentar posten